Seitenanfang

Seiten-Titelbild:
Apotheker
Inhalt:

Fortbildungsinhalte für Apotheker

MODUL 1:

Grundlagen der Onkologie

Wie entsteht Krebs? Welche Rolle nehmen dabei die Genetik sowie die viel zitierten Umweltbelastungen ein? Fördern lang anhaltende psychische Belastungen und Stress das Auftreten von malignen Tumoren? Antworten auf diese und ähnliche Fragen erhalten Sie im ersten Modul der Krebsakademie für Apotheker. Sie lernen die wichtigsten Begriffe und Definitionen kennen, erfahren wie Arztbriefe gelesen und interpretiert werden und beleuchten die Meilensteine onkologischer Therapien im Laufe der letzten Jahrzehnte.

Experten des Zentrums für Tumorerkrankungen stellen Ihnen die vier Säulen der Krebsbehandlung – Chirurgie, medikamentöse Therapie, Radio-Onkologie und Palliativmedizin – vor und erklären Ihnen, welche Nebenwirkungen auftreten können und wie diese zielführend gemanagt werden. Weiters beschäftigt sich dieses Modul mit der Rollendefinition in der Krebstherapie. Es werden die Aufgaben und Zuständigkeiten vom Hausarzt über das spezialisierte Tumorzentrum bis hin zum Hospiz erklärt und ökonomische Aspekte der medikamentösen Krebstherapie diskutiert.

Freitag, 10. Februar 2017
Uhrzeit: 13:30 bis 19:00 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

Samstag, 11. Februar 2017
Uhrzeit: 09:00 bis 17:30 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

MODUL 2:

Arzneimittel in der Onkologie

Onkologische Therapien werden zunehmend komplexer. Umso wichtiger ist es, dass Berufsgruppen, die mit den dafür notwendigen Arzneimitteln arbeiten, genauestens über pharmakokinetische und -dynamische Interaktionen Bescheid wissen. In diesem Modul erhalten Sie ein umfassendes pharmazeutisches Update zu Besonderheiten und Wirkmechanismen von Zytostatika, zum Nebenwirkungsmanagement der medikamentösen Tumortherapien bis hin zu Wechselwirkungen mit selbst gekauften Medikamenten. Weiters lernen Sie Verhaltensmaßnahmen für Patienten nach Chemotherapie im häuslichen Umfeld sowie Personenschutzmaßnahmen für Angehörige kennen, um ihre Kunden in der Apotheke optimal beraten zu können. Auf Therapieschemata in der palliativen Phase wird ebenso eingegangen wie auf Off-Label-Dosierungen sowie Unterschiede bei Kindern und Erwachsenen. Informationen zum praktischen Vorgehen bei der Medikamentenapplikation über Ernährungssonden und Arzneimittelgabe bei Kurzdarmsyndrom runden das zweite Modul inhaltlich ab.

Freitag, 21. April 2017
Uhrzeit: 13:30 bis 19:00 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

Samstag, 22. April 2017
Uhrzeit: 09:00 bis 17:30 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

MODUL 3:

Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Onkologie

Im Jahr 2020 werden in Oberösterreich 61.000 Menschen mit einer Krebserkrankung leben. Diese hohe Zahl an Überlebenden verdanken wir unter anderem neuen, innovativen Therapiemethoden, die eine vermehrte Heilung oder Überführung in einen chronischen Erkrankungsverlauf ermöglichen. Doch was bedeutet es, langfristig mit einer Tumorerkrankung und den daraus resultierenden körperlichen und seelischen Folgen zu leben? Wie gelingt es, nach onkologischen Therapien das veränderte Körperbild mit Haarausfall, Narben oder Stoma-Anlage zu akzeptieren? Welche Auswirkungen haben Krebserkrankungen und intensive Behandlungsschemata auf Sexualität, Partnerschaft und Kinder? Wie können Patienten und ihre Angehörigen gut durch diese Zeit geführt werden? Im dritten Modul der Krebsakademie widmen Sie sich ausführlich der psychologischen Sicht auf Tumorerkrankungen. Sie entwickeln ein besseres Verständnis für unterschiedliche und oft unerwartete Patientenreaktionen, erlernen Grundlagen der Kommunikation mit Tumorpatienten und erhalten Hilfestellungen für eine gelungene Gesprächsführung an der Tara.

Freitag, 30. Juni 2017
Uhrzeit: 13:30 bis 19:00 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

Samstag, 01. Juli 2017
Uhrzeit: 09:00 bis 17:30 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

MODUL 4:

Lebensstilfaktoren in der Onkologie mit Schwerpunkt Ernährung und Bewegung

Etwa 1/3 aller Krebserkrankungen sind lebensstilbedingt. Alleine in Österreich betrifft das rund 13.000 Neuerkrankungen pro Jahr. „Migrationsstudien“ zeigen, dass das Erkrankungsrisiko von Menschen aus Ländern mit niedrigen Krebsraten z. B. beim Kolon- und Mammakarzinom deutlich zunimmt, wenn sie die regionalen („westlichen“) Gewohnheiten hinsichtlich Ernährung und Bewegungsarmut übernehmen. Wie und in welcher Intensität Sport auf die Krebsvorbeugung und Rezidivprophylaxe Einfluss nimmt, erfahren Sie in dieser Lehrveranstaltung. Weiters beleuchtet das vierte Modul die Unterschiede des Stoffwechsels beim gesunden und kranken Menschen, geht der Frage nach, ob eine Ernährungsumstellung während onkologischer Therapien überhaupt sinnvoll ist und Sie erhalten praktische Ernährungstipps zur Beratung von Patienten in der palliativen Phase. Auf vielfachen Wunsch wird der international anerkannte Mikronährstoffexperte Uwe Gröber ausführlich über den Einsatz von Mikronährstoffen in der Onkologie sprechen.

Freitag, 22. September 2017
Uhrzeit: 13:30 bis 19:00 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

Samstag, 23. September 2017
Uhrzeit: 09:00 bis 17:30 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

MODUL 5:

Supportivtherapie in der Onkologie

Ob Misteltherapie, Weihrauchkapseln oder homöopathische Präparate: in ihrem Arbeitsalltag werden Apotheker immer wieder um Beratung hinsichtlich komplementärmedizinischer Angebote gebeten. Der Markt für „sanfte Alternativen“ und „natürliche Ergänzungen“ ist groß, viele Präparate sind jedoch zu wenig auf ihre Wirksamkeit bei Krebspatienten getestet. Dennoch nutzen in Europa bis zu 70 % der Tumorpatienten die unterschiedlichsten Angebote der Komplementär- und Alternativmedizin. Insbesondere Frauen mit einem hohen Bildungsgrad ziehen diese Möglichkeiten in Betracht, um ihr Immunsystem zu stärken oder das psychische Wohlbefinden zu verbessern. In diesem Modul erfahren Sie, wie die Evidenzlage zur Komplementärmedizin aussieht, welche körper- und substanzbasierten Therapien wirken oder nicht und wo es mögliche Interaktion mit Chemotherapeutika geben kann.

Nachdem in Österreich immer noch zu wenige Krebspatienten das Angebot einer onkologischen Rehabilitation in Betracht ziehen, widmet sich dieses Modul auch den Grundprinzipien und Zielen der onkologischen Rehabilitation und zeigt die stationären sowie ambulanten Angebote in Österreich auf.

Freitag, 10. November 2017
Uhrzeit: 13:30 bis 19:00 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

Samstag, 11. November 2017
Uhrzeit: 09:00 bis 17:30 Uhr
Ort: Konventhospital der BHB Linz, Seminarzentrum

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

INTERDISZIPLINÄRER NACHMITTAG:

Kennenlernen von Angeboten für Krebspatienten

„Was kann ich selbst dazu beitragen, um wieder gesund zu werden?“ ist eine der am häufigsten gestellten Fragen von Krebspatienten. Der Wunsch, aktiv etwas für den eigenen Genesungsprozess zu tun, ist vor allem in der Onkologie enorm ausgeprägt und für alle Beteiligten nachvollziehbar. Aus diesem inneren Bedürfnis einer existenziell bedrohlichen Situation heraus begeben sich Krebspatienten oftmals in die Hände von „Scharlatanen“ oder angeblichen „Wunderheilern“. Sie bezahlen viel Geld für nicht anerkannte „Heilmethoden“, in der Hoffnung, diese mögen dazu beitragen, den Krebs zu bekämpfen. Im Vertrauen auf den viel zitierten Satz „Hilft es nicht, so schadet es nicht“, wurden schon viele Patienten böse überrascht, welche schädliche Wirkung nicht anerkannte Methoden haben können – von der negativen Interaktion mit onkologischen Therapien ganz abgesehen. Um Krebspatienten vor derartigen Situationen zu bewahren, müssen Gesundheitsberufe fundiert beraten und Alternativen aufzeigen können. Im Rahmen dieses interdisziplinären Nachmittages lernen Sie Angebote verschiedener Gesundheitsberufe und Dienstleister kennen, die Sie Krebspatienten bedenkenlos empfehlen können.

Freitag, 17. November 2017
Uhrzeit: 14:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seminarräume im 3. OG

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Organisatorische Hinweise

Ihre Ansprechpartnerin:
Frau Mag. Anna Schmidauer, M. Sc.
Tel. +43 732/ 7677-4580, E-Mail: anna.schmidauer@remove-this.ordensklinikum.at

Ausbildungsumfang:
Fünf Module, jeweils Freitagnachmittag und Samstag ganztägig sowie ein interdisziplinärer Nachmittag

Erforderliche Anwesenheit:
80 % der gesamten Ausbildungszeit

Fortbildungspunkte:
80 Punkte - Eingereicht zur Akkreditierung bei der Österreichischen Apothekerkammer

Abschluss:
Verleihung eines Zertifikats der Krebsakademie sowie einer Fortbildungsbestätigung der Österreichischen Apothekerkammer

Gesamtkosten:
Für angestellte Apotheker: € 600,-
Für selbstständige Apotheker: € 900,-

Die Pauschale beinhaltet die Teilnahme an allen Modulen, Getränke, Mittagessen sowie die Bereitstellung der Lehrunterlagen.

Veranstaltungsort:
Wenn nicht anders angegeben:
Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Seilerstätte 4, 4010 Linz

Unser Kooperationspartner

EIN UNTERNEHMEN DER VINZENZ GRUPPE UND DER ELISABETHINEN